Rückblicke …

Seelentröster

Willkommen!
Ein Mäuschen?
Mal sehen was kommt

Auf dem Weg in die Zukunft …
Kommt ihr mit?
Es sieht gut aus!

Der Weg war weit. Wir wünschten uns oft, Beny könnte erzählen … Mitunter zeigen sich Details. Geräusche sind schrecklich, Knallen von Silvester war die Hölle und Gewitter sind abscheulich. Wir haben Beny mit der Schnauze in der Ecke im Bücherregal und im Kleiderschrank aufgelesen, bevor wir selbst das Gewittergrollen wahrnehmen konnten.
Dafür ist Autofahren die Krönung, Menschen sind Freunde und Kuschelrunden auf dem Sofa Balsam für die Hundeseele – und nicht nur für diese …

Die Fähigkeit eines Tieres, Schaden zu stiften, ist proportional zu seiner Intelligenz. Der Mensch hält auch hier die Spitze. (Konrad Lorenz)
2002-11 Lara 6 Monate
2002 November: Lara und Willi

So ein großer Freund …
ist großartig!

Man wird zwar etwas feucht … aber der Genuss ist unübertroffen!

Lara, geboren am 29.05.2002. Von einer Familie aus Russland mitgebracht – unbequem geworden – kurz vor der „Abschiebehaft“ ins Tierheim … bei mir gelandet!
Der Tierarzt meint: ein „Kaukasischer Owtscharka“ – die Waage sagt: 15 kg und Frauchen misst 46 cm.

Begegnung der dritten Art!

Entspannung mit Knochen!
2003 Juli: ein Hund von Welt hat seine eigene Ottomane …

2003 November: Lara und Georg

Heftiges Toben hinterlässt Spuren …
Aber ein Indianer kennt keinen Schmerz!
Oder doch??

2004 August: Lara und Antonia

… inzwischen 50 kg und 70 cm Schulterhöhe – mit Freundin Antonia, 3 Jahre

erstes Treffen …
mach doch langsam …
die nehm ich mit!
aber Lara wollte bleiben!

2004 März: Lara und Lucy

Und wer ist hier der Kamphund??

2004 März und Mai: Lara und Georg … Monster auf dem Hang vorm Haus

Tarnung im Schnee … aber sonst voller Einsatz!

Gleiche Stelle … diesmal Georg unten!

Auf ihn … mit Gebrüll!

Nirgendwo kugelt es sich
soooo schön!
Voller Einsatz!

Und keiner zieht so
herrlich an der Backe wie Georg!
2005 Mai: Lara und Ahmed

„ich hab‘ sie voll im Griff!“
„gewonnen!“
kleine Pause …

„Runde 2“
„ich mag sie!“

und wer kommt da??
2006 September: Lara und Othello

ein neuer Freund … meint Frauchen!
Naja – etwas dünn ist er ja …

und irgendwie schlapp!
aber dann zeigt er …
wieviel in ihm steckt!!

power endlos …
zum Kugeln …
und Toben –

unten …
und oben!
Erschöpftes Fazit:
ein toller neuer Freund!!
2006 Oktober: Lara und Hugo-Kind

Es war in der gleichen Zeit im letzten Jahr … da kam Hugo ziemlich orientierungslos den Feldweg entlang zu uns! Auch er entschied sich zu bleiben … sich an Katzenfutter zu stärken und schließlich hinterm Schrank in der Futterkammer seinen Winterschlaf zu halten! Soviel zu letztem Herbst.
Im Frühjahr zog er davon, ohne uns zu verraten, ob er vielleicht eine Hugoline war … Auf jeden Fall hat er dem Nachwuchs wohl verraten, dass es ein guter Platz ist, dort wo das weiße Ungetüm herumläuft. Und so saß im Oktober Hugo-Kind vor der Dielentür. Besorgten Gemütern sei versichert: auch Hugo-Kind wird seinen Platz für den Winter bekommen!
2007 April: Lara wacht …

La Traviata: Lortzing – ShogunXX – geboren 1988 – Hannoveranerin

Wenn manch ein Zeitgenosse es doch fühlen
könnte: mit wie wenig Kraft sich ein Pferd
„beherrschen“ lässt, wie es mitarbeitet und
eine Ausstrahlung zeigt, die so vielen Pferden
genommen wurde.
Es sich zum Ziel zu machen, jungen Pferden
eine Chance hierzu zu eröffnen war eine
meiner besten Entscheidungen.

Einen Züchter zu finden, der dem Rechnung
trägt und der dies wertschätzt war schwierig,
aber nicht unmöglich.
Leider war die Zusammenarbeit nicht von
Dauer. Die Erinnerung an Duncan McCloud
(Dream of Glory – Barsoi XX) ist geblieben.
Bei Duncan habe ich es ein
einziges Mal erlebt: als
Auftakt spöttische Blicke
und die Frage, ob ich eine
Lebensversicherung ab-
geschlossen habe, als er
ankam … soweit ein ganz
„normales“ Verhalten be-
sorgter Vereinsgenossen …
dann zunächst verhalten,
aber zunehmend deutlich:
offene Begeisterung!
Duncan’s Charme war un-
widerstehlich. Leider … so
fand sich sehr schnell ein
Käufer. Ich hoffe, es geht
ihm gut!

Das schönste Kompliment – wertvoller als jede goldene Schleife – war der
Kommentar einer Berufsreiterin: „Deine Pferde sind psychisch in Ordnung“ …

Eine besondere Rolle in der Vielzahl der Pferde, die ich gearbeitet habe, kommt Wintersee zu. Sicher waren viele andere „besser“, „talentierter“, „schöner“ … aber die Persönlichkeit dieses Wallachs wurde nie übertroffen. In anderen Händen hätte er wohl bald den Weg in eine Reitschule – und da hierfür völlig ungeeignet – in den Schlachthof gefunden. Von keinem Pferd bin ich so oft gefallen, mit keinem anderen Pferd so oft gestürzt … aber bei keinem wird sich wieder dieser Effekt ereignen, dass staunende „Fachleute“ fassungslos im Stall vor seiner Box stehen und ungläubig fragen, welches Pferd ich denn gerade geritten hätte – dieses Pony kann es ja wohl kaum gewesen sein, der taktreine Piaffen gezeigt hat.
Der Weg dorthin war mühsam – Handarbeit an der Doppellonge oft der letzte Weg, den Chaoten in seine Schranken zu weisen. Und ganz nebenbei bot er an, was sonst wohl verborgen geblieben wäre … und was noch heute Verwunderung hervorruft: Taktreine Piaffe – von der so manch großer träumen würde, saubere Seitengänge, Einerwechsel … um seine Stärken zu nennen.
Heute genießt er seinen Ruhestand. Weideleben und ab und zu eine Runde durch „den Busch“ … wobei ich auch heute noch vorsichtig sein muß, wen ich draufsetze. Bei Wintersee weiss man nie so genau …
Warum ich all das durchgestanden habe die 22 Jahre lang, die ich ihn habe? Warum er eine Lebensstellung hat, die er hoffentlich noch lange genießen kann? Nun – er war mein erstes eigenes Pferd!

Wintersee: Widukind – geboren 1979 – Oldenburg
inzwischen 28, topfit, voller Unsinn im Kopf mit viel Interesse für „seine“ Stute!

2006 Mai: Hausweide

2007 April: Hausweide

2008 Oktober: Herbst auf der Weide

Wintersee,
geb. 1979 …
sehr bald 30 Jahre alt!

La Traviata,
geb. 1988 …
inzwischen
20 Jahre alt!

Sommer 2010
auf der Hausweide ….

und in der Nähe der
kühlen Boxen!
Vorzüge, die wir
unseren „Oldies“
anbieten.

Winter 2010/11
Wintersee –
bald 32!

„Stuti“ –
(La Traviata)
bald 23 …
beide oft noch
mit jeder Menge
Unsinn im Kopf.
Kontakt
momo5959@hotmail.com

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Sinnleer …

Sinnleer das Leben verpasst?
Sinnleer mit Worten gespielt?
Sinnleer Lachen in Frage gestellt?

Sinnleer!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Hindernisse

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Gespräche

Das echte Gespräch bedeutet: aus dem Ich heraustreten und an die Tür des Du klopfen.
Albert Camus (1913-1960), französischer Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger 1957
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Fakten

Keine Weihnachtspost – keine Neujahrswünsche … Unverständnis!
Vorwürfe und Beschimpfungen.
Ohne zu fragen, warum.

Fakten? Bitte schön:
OP – Strahlentherapie – Chemo1 – Chemo2 …

Freunde kann man so kennen lernen.
Andere auch!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fakten | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Wirklichkeit

Die Wirklichkeit kann grausam sein. Warum ich? – aber wenn man sich ihr gestellt hat, geschieht etwas Seltsames: es wird erträglich!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Nicht „jenseits von“ … sondern mitten drin!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

zu jung?

Studying geodesy with cartography and photogrammetry 30 years ago, teaching civil engineers and architects surveying and cartography since 15 years, developing a 3D-city-model which is available online in the internet since five years and watching actual trends during all this time, I am wondering now, that “my” community is happy to do, what I had to do 30 years ago!

Which trends do allow “neocartography”? Which fascination enables  „media geography” or “locating media” to be sponsored by the German Research Foundation (DFG)? What is the part of OSM in this context? What is able in OSM and what is not?

Students of civil engineering  start by modelling topography and placing cubes into this topography in order to build a first simulation of their surrounding. They go on by modelling the real world with houses, streets, rivers and more or less realistic elements of the real scene. They walk around, producing pictures of the historical city wall and make them part of the city model. Sensitive spaces are defined. Which information ever is given by touching the sensitive space has to be decided by the student in action. What we get out of these first steps of numerous generations of students is a platform which can be compared to television or advertisement in a newspaper, available for everybody in the region and worldwide! Entering the sensitive space means for example entering the portal of an enterprise, a town hall, a school, presenting all available information.

Using this type of information platform in the internet is up to now unusual and is not yet explicitly asked for – OSM is! Am I too young for this time? Or will this be the future of OSM?

 

Veröffentlicht unter Frage, Humor | Kommentar hinterlassen

Nun denn …

Hi Monika! Here is your Daily Horoscope for Sunday, January 30
Your ambitious nature is highly motivated today. That could mean you’re working your network to look for new gigs, polishing up your resume or dreaming up the ultimate business plan.
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Träume

 

If you can dream it, you can do it.
Walt Disney (1901-1966), US-amerikanischer Trickfilmzeichner und Filmproduzent
 
Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar