Denken


 
 
Was unser Denken begreifen kann, ist kaum ein Punkt, fast gar nichts im Verhältnis zu dem, was es nicht begreifen kann.



John Locke (1632-1704), englischer Philosoph (Zwei Abhandlungen über die Regierung)
 
… aber macht nicht genau dies unser Leben so faszinierend?!
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Denken

  1. Hans-Georg schreibt:

    Richtig. Wenn einmal gedanklich realisiert wird, dass nur ein Bruchteil begreifbar ist, bleibt doch der ungemein spannende Vorgang Tag für Tag zu versuchen diesem Bruchteil neues Wissen hinzuzufügen.Zu bedauern sind diejenigen die meinen alles begriffen zu haben und keine Chance haben dies als Illusion zu begreifen.

  2. Monika schreibt:

    In der Tat: die Chancen sind unterschiedlich verteilt … und die Fähigkeit, Tatsachen als Chancen zu betrachten, die auf den ersten Blick gar nicht danach aussehen! Ich freue mich, Dich anzureffen hier! Sehr …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s