Leben und Sterben


 

 

"Ihr sollt niemals aufhören zu leben, ehe ihr gestorben, welches manchem passiert und ein gar ärgerliches Ding ist."

 

 

Jacques Offenbach (1819-1880) aus www.zitate.de
 
Und wie vielen passiert dies ….
obwohl sie
jeden Morgen mit einem Lächeln begrüßen –
jeden Schritt bewusst tun –
jede Blume bewundern –
jeden Ton genießen
 
sollten!!
 
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Leben und Sterben

  1. Dana schreibt:

    Da bekommt doch der Spruch "Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter" eine völlig neue Bedeutung. Die meisten Menschen denken dabei ans Geld ausgeben und die Materialbefriedigung. Zugegeben, ich bis jetzt auch…

  2. schalke schreibt:

    ich habe mich dazu entschlossen doch noch mal einen text zu schreiben den ich aber dann in meinem blog veröffentliche. dieser bezieht sich auf drei filme die ich zuletzt gesehen habe und ich werde dieses gefühl nicht los, dass sie alle zusammen hängen könnten. jedenfalls kann man sie in die gleiche kategorie packen, obwohl ihre handlungen oft sehr unterschiedlich sind.
     
    es ist nicht immer machbar nach dem prinzip "letzter tag" zu leben. es ist aber wichtig sich jeden tag für wenigstens fünf minuten völlig aus dem leben klinken zu können. ich kann zum beispiel mit musik gut arbeiten.
    wenn ich berührende musik höre und dann mal aus dem fenster blicke ist das leben wie in zeitlupe, man sieht den wind wie er die bäume berührt, man sieht regentropfen fallen über die man sich sonst so sehr beklagt. es ist das wahrnehmen und wahrnehmung kann man trainieren.
    im täglichen streß gehen uns dinge verloren, die wir nie ganz aus den augen verlieren dürfen. spätestens wenn ich das mittlere alter ereicht habe, dann möchte ich mich einmal nur auf die einfachsten dinge beschränken. die natur sehen wie sie ist, dass einzige klingeln was ich dann hören möchte ist nicht die schelle oder das telefon, sondern die glocken einer katedrale.
    wenn mir die zeit bleibt, dann werde ich meine letzten tage mit sicherheit nicht in einem krankenbett verbringen. dann werde ich leben als wäre jeder tag mein letzter. ob ich dabei in den süden verschwinde oder in den norden werde ich bis dahin raus finden.
    ich bin drei mal in schweden gewesen und bei meinem ersten besuch in schweden ist mir in einem wald ein elch begegnet, es war vor der reise mein traum und er ist in erfüllung gegangen und dafür bin ich unendlich dankbar. das kann man mit geld nicht aufwiegen. die reise hätte ich so oder so gemacht.
    ich werde jetzt meinen text schreiben.

  3. Monika schreibt:

    Bemerkenswert, wie Du empfindest und was Du da beschreibst!!
    Ich bin gespannt auf Deinen Text …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s